life

ich habe einen artikel beim aufräumen im keller gefunden. wir sollten einfach lässiger werden!

kaum zu glauben, aber es gab mal eine zeit ohne airbag, lichtschutzfaktor 50 und nichtraucherschutz. wie haben wir das eigentlich überlebt?

unsere eltern führen im vw-käfer in den urlaub, und wir saßen hinten auf den koffern oder in der gepäckklappe. airbags oder sicherheitsgurte? gab es nicht. am strand schmierten wir uns mit sonnenschutzmittel ein. lsf 4 war was für feiglinge – die echten sonnenanbeter verwendeten nivea-öl. die brutzelbraune flüssigkeit gab es in kleinen fläschchen und sie roch so wunderbar nach sand und meer. am abend waren wir dann rot wie die krebse.

als kinder aßen wir kartoffelsalat mit mayo, dicke butterbrote, einen schichtkekskuchen mit viel schokolade und noch mehr palmin. dick waren wir trotzdem nicht. wir rannten ja den ganzen tag mit unseren freunden herum und kamen erst nach hause wenn es dunkel wurde. natürlich wusste unsere mutter nicht wo wir waren. ein handy besaß niemand von uns. wir hatten aufgeschlagene knie und manchmal brachen wir uns den arm.

später hatten wir dann sex, und zwar ziemlich oft. natürlich ohne kondom.
wir machten damals alles falsch, aber es fühlte sich irgendwie richtig an. heute machen wir alles richtig, haben aber pausenlos angst, etwas falsch zu machen. die joghurtbecker im supermarkt warnen uns schon, wenn sich auch nur 0,1 milligramm fett hineinverirrt hat. wir kennen die kalorienzahl von thailändischem sumpfkohl, können über entwässerungseffekt von brennesseltee reden und haben ein fast inzestuöses verhalten zu unserer waage.

heute wird der altbundeskanzler von einem nichtraucher angezeigt, nur weil der im fernsehen gesehen hat, wie schmidt sich im winterhuder fährhaus eine zigarette ansteckte. die weltverbesserer und rechthaber sind auf dem vormarsch. selbst so ein netter kerl wie paul mccartney verkündet, dass fleischesser schuld an der klimakatastrophe seien.
vegetarische weihnachten – wollen wir das wirklich?

wahrscheinlich werden wir in der zukunft „genießerclubs“ gründen müssen, in die nur mitglieder reinkommen, die das fett am parmaschinken mitessen. die bundesregierung ermutigt uns „fit für 100“ zu werden. nach dem motto: „wenn wir schon sterben müssen, dann wenigstens gesund“.

wollen wir das? – ich werde mir jetzt eine flasche vino gönnen und eine zigarette anzünden. auf das leben! :-)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s